Titelbild: Unternehmen

 

 

 


Chronik


Wasserversorgung Zornedinger Gruppe

1962

Gründung des Wasser-Zweckverbandes durch die Gemeinden Parsdorf, Pöring, Zorneding mit Sitz in Zorneding.
1963 Gemeinde Poing tritt dem Wasserzweckverband bei.
1971 Die Gemeinden Heimstetten und Kirchheim treten dem Zweckverband bei.
1974 Die Verbandsgeschäftsstelle zieht von Zorneding nach Poing um.

1976

Der Zweckverband übernimmt die komplette Wasserversorgung von der Wasserförderung bis hin zum Endverbraucher.
1983 Die Gemeinde Aschheim tritt dem Zweckverband bei.
1993 Festlegung des endgültigen Verbandsnamens: Wasserversorgung Zornedinger Gruppe – WZG
1994 Bezug des neuen Dienstgebäudes in Poing
1995 Die Gemeinde Feldkirchen tritt dem Zweckverband bei.
2001     
Die Gemeinde Pliening tritt dem Zweckverband bei.


Abwasserzweckverband München Ost

1962

Gründung des Zweckverbandes zur Abwasserbeseitigung im Siedlungsraum München-Ost, Gemeinden Aschheim, Feldkirchen, Finsing, Kirchheim, Kirchseeon, Pliening, Poing, Vaterstetten und Zorneding
1966 Anzing tritt dem Zweckverband bei
1969 Grasbrunn tritt dem Zweckverband bei
1992 Oberpframmern und Egmating treten dem Zweckverband bei
2003 Umzug der Verwaltung von Poing in das Klärwerk Neufinsing

2009

Verschmelzung mit der WZG zum gemeinsamen Kommunalunternehmen VE München-Ost