GEBÜHREN­BESCHEID

WAS STEHT AUF DEM GEBÜHRENBESCHEID?

Erläuterung

Anhand eines Beispiel-Gebührenbescheid erläutern wir Ihnen die einzelnen Positionen – einfach und verständlich:

  1. Adressat – Empfänger (Eigentümer) bzw. wenn Empfangsbevollmächtigter: Mieter oder Verwalter
  2. Kunden-Nr. – Neue Nummer! (musste im Zuge der Softwareumstellung neu vergeben werden)
  3. Leistungsobjekt-Nr. – Nummer für Verbrauchsort (dient der internen Verarbeitung)
  4. Verbrauchsort
  5. Pflichtiger – Eigentümer Zeile nur vorhanden – wenn abweichend vom Adressat (siehe Punkt 1)
  6. GB-0021064 – laufende Nummer Gebührenbescheid (dient der internen Verarbeitung)
  7. a.  geleistete Vorauszahlung für Wasser und Abwasser in 2017 (Zusammenveranlagung)
    b. neue Vorauszahlung für 2018 (Ansicht getrennt in Wasser und Abwasser)
Abbildung eines exemplarischen Abrechnungsbescheids - Seite 1

A. Zählerstand des Abrechnungszeitraums, hier: 28.02.2017 und 31.12.2017
B. 
Zählerstand Kundenablesung zum jeweiligen Zeitpunkt, hier: 20.11.2017 – Stand 897
C. Zählerstand zu Beginn des Abrechnungszeitraums (Anfang des Jahres)
D. Berechnete Wasser- bzw. Abwassermenge im Zeitraum eines Jahres

1a. Zählernummer Wasser – Angabe Grundgebühr für Zähler sowie Berechnung Wassergebühr für die Monate Januar und Februar

1b. Zählernummer Wasser – falls andere Zählernummer, dann erfolgte ein Zählertausch – Hochrechnung wegen Ablesedatum (siehe auch Seite 3)

2a. Berechnung und Zeitraum wie 1a. – mit Abwassergebühr

2b. Berechnung und Zeitraum wie 1b. – mit Abwassergebühr

3a+b. Zählernummer Gartenbewässerung – Menge wird von Abwassergebühr in Abzug gebracht

Abbildung eines exemplarischen Abrechnungsbescheids - Seite 2

Hochrechnung Wasserverbrauch (Maschinell berechnet)

Im November versendet VEMO die Ablesekarten für das jeweilige Abrechnungsjahr. Die Kunden tragen den Zählerstand des jeweiligen Wasserzählers auf der Ablesekarte ein und senden diese an VE|MO zurück. Anhand dieses gemeldeten Zählerstands wird der Wasserverbrauch ermittelt, welcher die Grundlage für die Jahresabrechnung ist. Um eine Jahresabrechnung vom 01. Januar bis 31. Dezember des entsprechenden Jahres durchführen zu können, müssen die gemeldeten Zählerstände zum Stichtag 31. Dezember hochgerechnet werden (gebundene Hochrechnung).

Wenn eine unterjährige Gebührenerhöhung (wie zum 01.03.2017), oder Gebührensenkung erfolgt, wird auch zu diesem Zwischenstichtag eine Hochrechnung durchgeführt.

Beispiel: (siehe auch Abbildung 2)

  1. Die Ablesung durch den Kunden erfolgte am 20.11.2017 – Zählerwert 897 m3
  2. Der berechnete Stand am Zähler zum 01.03.2017 betrug 756 m3
  3. Berechnung Verbrauch = 897 m3 – 756 m3 = 141 m3 (= Verbrauch vom 01.03.2017 bis 20.11.2017)
  4. Anzahl Tage vom 01.03.2017 bis 20.11.2017 = 265 Tage
  5. Berechnung Verbrauch pro Tag = 141 m3 / 265 Tage = 0,53207 m3 /Tag = (Durchschnittlicher Tagesverbrauch in dem Zeitraum)
  1. Anzahl Tage vom 01.03.2017 bis 31.12.2017 = 306 Tage
  2. Berechnung Gesamtverbrauch im Zeitraum = 0,53207 m3/Tag x 306 Tage = 163 m3
  3. Berechnung Zählerstand zum 31.12.2017 = 756 m3 + 163 m3 = 919 m3
  4. Jahreswasserverbrauch = 919 m3 – 756 m3 + 31 m3 (Zeile 1a, Abbildung 2) = 194 m3